Allgemein

A-Rival Teasi pro im Vergleich

A-Rival Teasi pro im TestDas A-Rival Teasi pro soll sich laut Hersteller an ambitionierte Radfahrer und Wanderer wenden und über ein Display mit einer transreflektiven Technologie verfügen. Was es mit dieser Technologie eigentlich auf sich hat und ob das Gerät tatsächlich empfehlenswert ist, haben wir ausführlich getestet.

Verpackung und Lieferumfang
Bei der Lieferung erhielten wir eine stabile Verpackung, in der sich das Navigationssystem, eine Lenkerhalterung mit Schnellverschluss, ein Ladeadapter, ein USB-Kabel sowie eine Bedienungsanleitung befanden. Das komplette Set machte auf den ersten Blick einen soliden und hochwertigen Eindruck.

Verarbeitung und Design
Das Gehäuse ist spritzwassergeschützt (IPX5) und wirkt außerordentlich robust. Wie sich später herausstellte, hält es normale Regengüsse auch problemlos aus, unter einem Wasserfall sollte es jedoch nicht unbedingt benutzt werden. Das Design gefällt uns dank der leicht abgerundeten Form sehr gut, es ist weder zu schlicht noch zu extravagant, sondern trifft genau den Geschmack sportlicher und aktiver Menschen.

Ausstattung und Funktionen
Die Bezeichnung „pro“ im Produktnamen trifft den Nagel auf den Kopf, denn in puncto Ausstattung und Funktionen gibt es in dieser Preisklasse wohl kein anderes Navigationssystem für Radfahrer und Wanderer, das auch nur annähernd mithalten könnte. Während der integrierte 3-D-Kompass und der barometrische Sensor heutzutage ja fast schon zur Standardausstattung gehören, ist die Bluetooth-Funktion ein echtes Highlight, das wir bei vergleichbaren Modellen nur höchst selten vorfinden konnten. Auf diese Weise lassen sich nämlich die Daten von verschiedenen externen Sensoren ganz einfach und schnell übermitteln, so dass der Nutzer seine körperliche Leistungsfähigkeit jederzeit im Blick hat. Wird eine bestimmte Herzfrequenz überschritten, warnt das clevere Gerät seinen Benutzer, so dass eine Überlastung, die ja unter Umständen schwerwiegende Folgen haben könnte, praktisch ausgeschlossen ist. Dass dies während unserer Testtouren auch tatsächlich reibungslos funktionierte, hat uns sehr gefreut, denn so wurde aus einem Navigationssystem auch gleichzeitig ein perfekter und zuverlässiger Trainingspartner. Begeistert hat uns zudem der sogenannte „Ghost-Modus“: In diesem Modus traten wir stets gegen unsere bisherigen Bestwerte an, was die Motivation natürlich extrem steigerte und jede Menge Spaß machte.
Aber bei all den netten Features, die das Gerät zu bieten hat: Es ist natürlich trotzdem auch ein Navigationssystem, das über ein hervorragendes Routing verfügt und die Möglichkeit bietet, verschiedene Profile abzuspeichern. Je nach Lust und Laune konnten wir also entweder mit dem Rennrad, dem Mountainbike oder auch zu Fuß losziehen: Das A-Rival Teasi pro führte uns stets über die geeigneten Wege.

Installation & Updatemöglichkeit
Vorinstalliert waren bereits europaweite und sehr umfangreiche Wege- und Streckennetze von Openstreetmap, weiteres kostenloses Kartenmaterial war im Internet problemlos zu bekommen. Doch ausgerechnet hier fiel uns ein kleiner Minuspunkt auf: Ein fälliges Update konnten wir erst nach dem Einsetzen einer passenden Speicherkarte durchführen, da der interne Speicher durch das bereits vorhandene Kartenmaterial bereits an seine Grenzen kam. Die Updates stehen aber lebenslang kostenlos zur Verfügung, so dass die Anschaffung einer entsprechenden Speicherkarte absolut zu empfehlen ist. Super: Das Gerät musste vor der Inbetriebnahme nicht eingerichtet werden. Einfach am Lenker befestigen, was mit der stabilen Halterung völlig unkompliziert war, und losfahren.

Bedienkomfort
In puncto Bedienkomfort hatten wir anfangs ein wenig Bedenken, denn aufgrund der umfangreichen Funktionen waren wir der Meinung, dass die Bedienung doch sicherlich etwas komplizierter sein müsste. Aber weit gefehlt, auch hier konnten wir uns wieder davon überzeugen, dass dem Hersteller ein echter Geniestreich gelungen ist. Die Menüführung ist praktisch selbsterklärend, das Display reagierte auf unseren Touren selbst auf die leisesten Berührungen sehr schnell und korrekt. Und was die eingangs erwähnte transreflektive Technologie betrifft: Mit der praktischen Größe von 3,3 Zoll (8,8 Zentimeter) und der individuell einstellbaren Helligkeit blieben bei uns tatsächlich keine Wünsche offen. Das Display ließ sich bei nahezu sämtlichen Lichtverhältnissen ausgezeichnet ablesen, zu unerwünschten Spiegelungen kam es nur in Ausnahmefällen bei einer besonders extremen Sonneneinstrahlung. Ebenfalls positiv: Das akustische Signal vor Kreuzungen oder Gabelungen ertönte stets rechtzeitig, so dass wir bequem reagieren konnten.

Genauigkeit
Wirklich gravierende Abweichungen haben wir nicht feststellen können, lediglich beim Geocaching kam es zu minimalen Unstimmigkeiten, die jedoch kaum ins Gewicht fielen. Beim Fahrradfahren und auch beim Wandern betrug die Genauigkeit etwa zehn Meter, was im Normalfall absolut ausreichend ist. Die GPS-Verbindung blieb dauerhaft stabil.

Akkulaufzeit
Leider ist der Akku fest im Navigationssystem verbaut, so dass ein Aufladen nur über die Steckdose oder den USB-Anschluss möglich ist. Auf sehr ausgedehnten Touren könnte dies durchaus ein Nachteil sein. Dennoch zeigte sich unser Akku sehr leistungsstark: So war beispielsweise nach einer fünfstündigen Tour und einer sehr intensiven Nutzung nur etwa die Hälfte der Energie verbraucht.

Vorteile
+ Lebenslange kostenlose Updatemöglichkeiten
+ Umfangreiche Funktionen, somit auch als „Trainingspartner“ nutzbar
+ Mit Bluetooth-Funktion
+ Robuste Bauweise und spritzwassergeschützt
+ Sehr gutes Display mit einer ausgezeichneten Ablesbarkeit
+ Mit barometrischem Sensor und 3-D-Kompass

Nachteile
– Fest im Gerät integrierter Akku, Aufladen nur per Steckdose oder USB-Anschluss

Fazit
Das A-Rival Teasi pro macht jede Menge Spaß, denn es bietet nicht nur ein erstklassiges Routing, sondern richtet sich auch an sportlich ambitionierte Radfahrer und Wanderer, die die persönliche Leistung immer wieder kontrollieren und steigern möchten. Insofern überzeugt das Gerät auch mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis, obwohl wir von dem fest verbauten Akku etwas enttäuscht waren. Dieser Faktor sollte bei der Planung von mehrtägigen Touren in einsamen Gegenden unbedingt berücksichtigt werden. Ansonsten hat uns das Navigationssystem aber sehr begeistert, so dass wie hier die Note 4 geben.


Similar Posts